Reflexzonentherapie am Fuß oder
Hanne-Marquardt-Fußreflex®

Für den Menschen von heute:

Die Fußreflexonen-Therapie (Reflexzonentherapie am Fuß) geht ursprünglich auf eine jahrtausende alte indianische Massagebehandlung zurück.

Anfang des 20. Jahrhunderts wurde die Methode von dem amerikanischen Arzt William Fitzgerald (1872 - 1942) erforscht und systematisiert. Auf Basis seiner Veröffentlichungen wurde die Fußreflexzonen-Therapie in den letzten Jahrzehnten von Hanne Marquardt (geb. 1933) zu einer differenzierten Therapieform weiterentwickelt und noch heute in den Seminaren der Hanne-Marquardt-Schule von ihr mit vollem Elan geschult und an Therapeuten weitergegeben.

Im September 2018 jährte es sich zum 60. Mal, dass Hanne Marquardt das Thema "Füsse" erstmals über den Weg gelaufen ist. Damals, im September 2018, im Praktikum als Masseurin wurde Hanne Marquardt durch eine Patientin aus den USA auf das Buch von Eunice Ingham "Stories the Feet can tell" aufmerksam gemacht. Zuerst erschienen ihr die Aussagen im Buch sehr unglaubwürdig, sie studierte die Zusammenhänge sehr genau und testete die beschriebenen Behandlungen an vielen Patienten in der Massagepraxis mit durchweg gutgen Erfolgen, so dass Hanne Marquardt die Diagnose- und Therapieform in den weiteren über 60 Jahren stetig weiterentwickelte und ihr Wissen an viele, viele Therapeuten bis heute weitergibt.

Der Therapie zugrunde liegt die Erkenntnis, dass die seitliche Fußansicht eines Menschen seiner sitzenden Silhouette gleich ist (der große Zeh als Kopf, die beiden Fersen als die Pobacken...). Dabei entspricht der rechte Fuß der rechten Körperhälfte, der linke Fuß der linken. Die dort befindlichen Organe haben ihre Entsprechung in der jeweiligen Reflexzone des Fußes, paarige Organe (z.B. Nieren) "bilden" sich auf beiden Füßen ab.

Bei der Therapie streicht, drückt oder knetet der Therapeut die Reflexzonen in einer festgelegten Reihenfolge. Verhärtungen an diesen Stellen, Druckschmerzhaftigkeit, die Beschaffenheit der Haut und Nägel, Fußform und Fußgewölbe sowie vegetative Reaktionen (z.B. Schwitzen während der Behandlung), Atem- und Pulsfrequenz finden Beachtung.

Die Reflexzonentherapie am Fuß dient zum auffinden belasteter Körperzonen bzw. der Hinweisdiagnose beginnender oder bestehender Erkrankungen und der Stärkung der Selbstheilungskräfte des Menschen.

Die erste Behandlung entspricht einer Befunderhebung. Bei dieser speziellen Behandlung der Füße sind Sie für den Therapeuten immer als ganzer Mensch im Mittelpunkt. Er arbeitet mit Ihrem Selbstheilungskräften und erreicht auf natürliche Weise eine Umstimmung aller gestörten Lebensfunktionen. Zu den Zonen Ihrer akuten Krankheitssymptome erfasst der Therapeut auch den Hintergrund, auf dem die Symptome entstanden sind und kann somit ganzheitlich behandeln.

Die Behandlungen dauer 45 - 50 min (mit Fußbad am Anfang und Nachruhe am Ende der Behandlung), in der Regel 2 - 3 mal wöchentlich als Serie von 6 - 12  Sitzungen.

Indikationen für Fußreflexzonen-Therapie:

  • Akute und chronische Schmerzen der Wirbelsäule, Gelenke und Muskulatur, Sportverletzungen, Schulter-Arm-Syndrom, Gelenkblockaden...
  • Erkrankungen der Verdauungsorgane, Magenschleimhautentzündung, Durchfall, Verstopfung, Blähbauch...
  • Erkrankungen der Harnwege, Blasen- und Nierenbeckenentzündung...
  • Erkrankung der Atemwege, Nebenhöhlenentzündung, Bronchitis...
  • Erkrankung der Haut, Ekzeme, Allergien...
  • Migräne und ander Arten von Kopfschmerzen
  • Menstruations- und Wechseljahrsbeschwerden
  • Antriebsschwäche, Unruhezustäne, Schlafstörungen...
  • Begleitung in schwierigen und schmerzhaften Lebenssituationen
  • Umfassende Therapie für krankeMenschen auch in der Palliativmedizin
  • Als  Wohlfühlbehandlung und zur Vorsorge und Pflege der Gesundheit

Die Fußreflexzonen-Therapie kann als alleinige Therapie oder aber auch als Komplementärtherapie, d.h. in Verbindung mit z.B. der klassischen Homöopathie angewandt werden. In diesem Falle werden sich herauskristallisierende Symptomatiken parallel mit einem homöopathischen Mittel mitbehandelt.